Das Thema des diesjährigen hessenweiten Schreibwettbewerbs lautet „Freiheit“. Was verstehen die Kinder und Jugendlichen unter Freiheit? Welche Form von Freiheit ist ihnen wichtig? Wobei fühlen sie sich wirklich frei? Gerade in einer Zeit, die viele Einschränkungen mit sich bringt, möchten wir den Blick der jungen Autorinnen und Autoren auf eine positive Perspektive lenken und sie über die Bedeutung von Freiheit reflektieren lassen.

Die kontinuierlich große Anzahl von Briefen, die uns seit zwölf Jahren beim Schreibwettbewerb zum Tag der Handschrift von Schülerinnen und Schülern aller Schulformen erreicht, zeigt die Freude am Schreiben mit der Hand, die wir mit unserem Engagement ausgelöst haben.

Wir wollen wissen, was Kinder und Jugendliche über Freiheit denken, wie wichtig ihnen Freiheit ist und wobei sie sich richtig frei oder auch unfrei fühlen. Gerade in einer Zeit, in der persönliche Bedürfnisse zum eigenen Schutz und dem anderer Personen zurückstehen müssen, wollen wir den Kindern und Jugendlichen eine Gelegenheit geben, ihre Gedanken zur Bedeutung und dem Wert von Freiheit mitzuteilen.

Die Aktivitäten im Vorfeld des "Tages der Handschrift"  haben folgende drei Gebiete im Fokus:

Teilnahme

Die Schülerinnen und Schüler schreiben in einer Unterrichtsstunde einen handschriftlichen Brief zu einem Thema – die 100 besten Beiträge werden in einem Buch veröffentlicht und die Preisträger in einem Festakt geehrt.

Bewusstsein

Im Kontakt mit den Schulen werden auch die Lehrkräfte für das Thema ,,Handschrift“ sensibilisiert und angeregt, im Schulalltag bewusst Phasen einzubinden, in denen Schülerinnen und Schüler mehr mit der Hand schreiben.

 

Unterstützung

Wir bieten den Schülerinnen und Schülern über Peer-Tutoring Programme konkrete Hilfe an. Als Schreibpatinnen und Schreibpaten geben ältere Schülerinnen und Schüler, unterstützt von Expertinnen und Experten, ihr Wissen im Rahmen einer Schreib-AG am Nachmittag an jüngere Schülerinnen und Schüler weiter.